Reverse (PTR)

E-Mail
Wenn Sie von Ihrem Server eine E-Mail versenden, kommuniziert Ihr
E-Mail-Ausgangsserver mit dem entsprechenden E-Mail-Eingangsserver des Empfängers. Eine Schlüssel-Rolle spielt dabei die sogenannte Reverse-DNS-Auflösung. 
Das heißt: Zur Identifikation ermittelt der E-Mail-Eingangsserver des Empfängers den zur IP-Adresse gehörigen Hostnamen.
In diesem Prozess kann der generische Hostname Ihres Servers schnell zu einem Problem werden,
da dieser die IP-Adresse oder eine längere laufende Nummer enthält.
(z.B. lvps123-45-67-890.dedicated.domainname.de). 
Häufig werden generische Hostnamen von Post-Eingangsservern
als dynamische IP-Adressen interpretiert und damit als Verstoß gegen die in den RFC (Request for Comments)
hinterlegten Regeln für den E-Mail-Versand gewertet. Problematisch ist auch, wenn Ihr Hostname und der Reverse Delegation-Eintrag nicht übereinstimmen,
z.B. wenn der Reverse-DNS-Eintrag noch auf den generischen Hostnamen lautet, der Hostname aber schon geändert ist.
In diesem Fall widersprechen sich die Einträge, was ebenfalls von Post-Eingangsservern negativ bewertet wird. Die Konsequenz:
Ihre E-Mails erhalten vom E-Mail-Eingangsserver unter Umständen eine höhere Spambewertung oder werden
im Extremfall gar nicht angenommen.
Viele Mailserver akzeptieren eingehende E-Mails nur dann, wenn die IP-Adresse des Senders über einen Reverse-DNS-Eintrag verfügt.  

Den PTR-Record passen Sie bei Server4you wie folgt an: Loggen Sie sich in Ihr PowerPanel unter https://my.server4you.de/de/Generic/Auth/Index/login ein


und navigieren Sie nach Network/Nameservers und klicken Sie auf den Reiter ‘Reverse’.
In der nun folgenden Maske können Sie Ihren PTR-Record setzen. 
Ändern Sie euvexxxx.vserver.de (oder dass was da steht in Feld Reverse)
Mit Reverse können Sie den PTR-Record dann entsprechend auf “mail.ihre-domain.tld” abändern,
wodurch der Absender für den Provider-Mailserver nicht weiter als Endnutzersystem identifizierbar ist. 
bei vServers: Zusätzlich müssen Sie noch den Hostnamen auf den ReverseDNS Eintrag setzen unter vServer –> Hostname.
Bei Systemen mit Plesk kann diese Änderung in Plesk unter “Tools & Einstellungen –>  Algemeine Einstellungen –> Server-Einstellungen”  durchgeführt werden. 
Es kann bis zu 48 Stunden in Anspruch nehmen, bis die Änderungen der PTR-Records Effekt zeigen.
1+
E-Mail
Plesk Web Admin Edition Mailboxgröße ändern

Bei der Plesk Web Admin Edition gibt es keine Ressourcenverwaltung. Daher ist es über die Administrationsoberfläche per Webbrowser nicht möglich Ressourcen eines Hostings zu ändern. Dies geht nur per SSH und folgendem Befehl: plesk bin subscription –switch-subscription example.com -service-plan unlimited Hierbei werden die Ressourcen eines Hostings auf unlimited gesetzt. Dies …

Email
E-Mail
SSL-Zertifikate zum Schutz von E-Mails über Plesk einbinden

Lange hat man auf eine einfache Möglichkeit zur Einbindung von SSL-Zertifikaten zum Schutz der E-Mail-Kommunikation mit Plesk gewartet. Deshalb zählt dieses Feature mit Abstand zu den wichtigsten Neuerungen der neuen Plesk Version (Plesk Onyx). Grundsätzlich bietet Plesk zwei Möglichkeiten zum Schutz von E-Mails: Schnell und einfach – Sichere E-Mail-Kommunikation mit Webmail …

E-Mail
Mail aus Mailqueue löschen

Als Admin kennt man das. Mal ein durchdrehendes Script, mal ein Spamopfer… Gelegentlich ist es nötig Mails schnell aus der Postfix-Queue zu löschen. Alle Mails aus der Queue löschen Das könnte wichtig werden, wenn die Queue eigentlich nur mit double-bounces verstopft ist. Achtung, dieses Kommando räumt die Queue richtig auf. …