Log-Dateien prüfen

Linux

In diesem Artikel wird erklärt, wie Sie die Log-Dateien Ihres Servers prüfen.

Microsoft Windows Server

Wir empfehlen Ihnen, zur Auswertung der Log-Dateien den Event Viewer zu verwenden.
Um diesen zu öffnen, drücken Sie die Tastenkombination Win + R. Geben Sie anschließend
den Befehl eventvwr ein und drücken Sie Enter.

Klicken Sie in der Navigationsleiste links auf Windows-Protokolle und prüfen Sie anschließend
die folgenden Protokolle: Application, System und Security

 

Linux

Speichern Sie die Datei /var/log/warn als Duplikat im Verzeichnis /tmp.
Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein: 
cp /var/log/warn /tmp

Prüfen Sie anschließend die Datei.

Um die Meldungen, die während des letzten Bootvorgangs protokolliert wurden, nach Einträgen
zu durchsuchen, können Sie die folgenden Befehle verwenden:

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Erro oder erro enthalten sind.
dmesg | grep [Ee]rro

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Fault oder fault enthalten sind.
dmesg | grep [Ff]ault

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Defect oder defect enthalten sind.
dmesg | grep [Dd]efect

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Bad oder bad enthalten sind.
dmesg | grep [Bb]ad

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Fail oder fail enthalten sind.
dmesg | grep [Ff]ail

Dieser Befehl durchsucht die Boot-Logdatei nach Zeilen, in denen die Zeichenfolgen Incorrect oder incorrect enthalten sind.
dmesg | grep [Ii]ncorrect

Dieser Befehl speichert alle Meldungen, die beim letzten Bootvorgang protokolliert worden sind, im Verzeichnis /tmp.
dmesg > /tmp/dmesg

/var/log/messages und /var/log/syslog

In Ubuntu und Debian werden in der Datei /var/log/messages fast alle Ereignisse mitprotokolliert.
Es handelt sich um das System-Logbuch von Linux.
Diese Datei zeichnet eine Vielzahl von Ereignissen auf, wie z.B. Fehlermeldungen des Systems, Änderungen in der Netzwerkkonfiguration etc.
In dieser Logdatei ist jeder Eintrag mit einem Datum und der jeweiligen Uhrzeit versehen.

In CentOS sind diese Information in der Datei /var/log/syslog aufgeführt.

kern.log

Meldungen des Kernels finden Sie in der Datei kern.log.
Diese Datei enthält z. B. auch ältere Meldungen und Meldungen, die aus den iptables-Regeln heraus entstehen.
Die Datei kern.log finden Sie im Verzeichnis /var/log.

0
Windows
Ändern des Lauschports für RDP auf deinem Computer

Gilt für: Windows 10, Windows 8.1, Windows 8, Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2008 R2   Wenn du über den Remotedesktopclient eine Verbindung mit einem Computer (entweder einem Windows-Client oder einer Windows Server-Instanz) herstellst, „hört“ die Remotedesktop-Funktion auf deinem Computer die Verbindungsanforderung über …

Linux
Offene Portmapper-Dienste (Cert-Bund Port 111 schließen)

Als Serveradmin kann es nach einer Debian-Installation vorkommen, dass ihr Post vom BSI CERT-Bund bekommt. In dieser E-Mail wird geschrieben, dass der offene Port 111 für DDoS-Reflection Angriffe missbraucht werden könnte. Debian macht diesen Portmapper/RPC Port bei einer Standardinstallation leider automatisch für das gesamte Internet erreichbar. Ich zeige euch wie …

Linux
Plesk Lizenzkey anstatt Aktivierungscode

Plesk Lizenz und zusätzliche Lizenzschlüssel Sie können Ihren Plesk Lizenzschlüssel und beliebige zusätzliche Lizenzschlüssel installieren, indem Sie einen Aktivierungscode eingeben. Standardmäßig können Sie den Plesk Lizenzschlüssel und die zusätzlichen Lizenzschlüssel nur installieren, wenn Sie einen Aktivierungscode eingeben. Wenn Sie den Plesk Lizenzschlüssel und die zusätzlichen Lizenzschlüssel durch Hochladen einer Lizenzschlüsseldatei installieren …